[back to the Lietaer bibliography's main page]

Lietaer Bibliography (German)

With many thanks to Peter Schmid, for providing me with his up-to-date bibliographical data bank.

O Afheldt, H. (1995). Ausstieg aus dem Sozialstaat? Gefährdungen der Gesellschaft durch weltweite Umbrüche. GwG Zeitschrift, 26, No. 100, 39-46.

O Alt, J. A. (1997). Die moderne Sehnsucht nach kleinen Welten. In D. Deter, K. Sander, & B. Terjung, o.c. (pp. 215-224).

I-f Atrops, A., & Sachse, R. (1994). Vermeiden psychosomatische Klienten die Klärung eigener Motive? Eine empirische Untersuchung mit Hilfe des Focusing. Jahrbuch 1994 PPP. Band 4, 41-59.

P-b Arnold, E., Illhardt, F.-J., & Wittrahm, A. (1996). Auf dem Weg zu ethischen Leitlinien für personzentriertes Handeln in Therapie und Beratung. GwG Zeitschrift, 27, No. 101, 14-22.

P Auckenthaler, A. (1995). Supervision psychotherapeutischer Praxis. Organisation-Standards-Wirklichkeit. Stuttgart: Kohlhammer.

P-f Auckenthaler, A. (1995). Im Zweifelsfall für den Therapeuten? Ausgewählte Ergebnisse einer qualitativ-empirischen Untersuchung zur Klientenzentrierten Supervision. In J. Eckert (Ed.), o.c. (pp. 131-149).

C Baum, T. (1995). Die Angst vor dem Nichts. Theoretische Arbeit für die Ausbildung in Personenzentrierter Gesprächsführung bei der APG. APG Kontakte, 12(3), 41-60.

C-j Bäumer, R., & Plattig, M. (1995). "Geistliche Begleitung und Gesprächspsychotherapie"". Ein Diskussionsbeitrag. GwG Zeitschrift, 26, No. 99, 65-66.

L-b Beckmann-Herfuth, E. (1996). Die Person des Therapeuten. Ihre Bedeutung in der personzentrierten Kindertherapie. In C. Boeck-Singelmann, B. Ehlers, T. Hensel, F. Kemper, & C. Mondeu-Engelherdt, o.c. (pp. 195-216).

B-l Behr, M. (1996). Therapie als Erleben der Beziehung. In C. Boeck-Singelmann, B. Ehlers, T. Hensel, F. Kemper, & C. Mondeu-Engelherdt, o.c. (pp. 41-68).

O-b Behr, M., Baegerau, A., & Drebes, I. (1997). "Wenn die Beziehung stimmt, läßt sich pädagogisch alles machen". Bindungstheorie, Säuglingsforschung und Authentizität der Pädagogenperson. In D. Deter, K. Sander, & B. Terjung, o.c. (pp. 27-48).

A Behr, M., Esser, U., Petermann, F., Sachse, R., & Tausch, R. (1994). Personzentrierte Psychologie & Psychotherapie. Band IV. Jahrbuch 1994. Köln: GwG.

P-l Behr, M., Kudling, C., & Reiter, J. (1995). Evaluation zur Kinderpsychotherapieausbildung in der GwG. Organisation, Durchführung und Inhalte von Kursen für pädagogische Arbeit und für Psychotherapie mit Kindern und Jugendlichen. GwG Zeitschrift, 26, No. 99, 24-32.

P Belardi, N. (1997). Supervision in sozialer Arbeit und Beratung. In D. Deter, K. Sander, & B. Terjung, o.c. (pp. 145-156).

D Bergermann, W. (1995). Focusing. Selbsthilfe durch Körpererfahrung. München: Humbolt.

O Beutel, H., & Knäpple, A. (1994). Die Herausforderung in unserer Zeit. Mehr Ökonomie für Sozialpsychiatrie, Beratungsdienste, Psychosoziale Hilfen... GwG Zeitschrift, 25, No. 93, 27-33.

G Betterman, R., Finke, J., Gastpar, M., & Böhme, H. (1997). Stationäre Gesprächspsychotherapie bei Bulimie. In C. Frielingsdorf-Appelt, H. Pabst, & G.-W. Speierer (Eds.), o.c. (pp. 85-94).

H Biermann-Ratjen, E.-M. (1994). Hilfe oder Risiko. Psychotherapie bei Psychosen. In T. Bock, J. E. Deranders, & I. Esterer, Im Strom der Ideeen. Stimmenreiche Mitteilungen über den Wahnsinn (pp. 155-163). Bonn: Psychiatrie-Verlag.

N Biermann-Ratjen, E.-M. (1994). Gruppenpsychotherapie und Selbstentwicklung. Überlegungen von Gesprächspsychotherapeuten. In B. Strauß & A.-E. Meyer, Psychoanalytische Psychosomatik. Theorie, Forschung und Praxis (pp. 172-178). Stuttgart/New York: Schattauer.

E-g Biermann-Ratjen, E.-M. (1994). Zur Diskussion einer ätiologisch orientierten Krankheitslehre in der Gesprächspsychotherapie. Psychotherapeut, 39, 87-93.

A-q Biermann-Ratjen, E.-M. et al. (1995). Zum Jubiläum der GwG: Zehn Vertreter des Personzentrierten Ansatzes äußern sich zu unserer gemeinsamen Methode. GwG Zeitschrift, 26, No. 100, 26-34.

E-l Biermann-Ratjen, E.-M. (1996). Entwicklungspsychologie und Störungslehre. In C. Boeck-Singelmann, B. Ehlers, T. Hensel, F. Kemper, & C. Mondeu-Engelherdt, o.c. (pp. 9-28).

A Biermann-Ratjen, E.-M., Eckert, J., & Schwartz, H. J. (1995). Gesprächspsychotherapie. Verändern durch Verstehen. (7th. rev. ed.) Stuttgart: Kohlhammer.

E-g Binder, U. (1994). Empathieentwicklung und Pathogenese in klientenzentrierten Psycho therapie. Überlegungen zu einem systemimmanenten Konzept. Eschborn: Dietmar Klotz.

B-c Binder, U. (1996). Die Bedeutung des motivaltionalen Aspektes von Empathie und kognitiver sozialer Perspektivenübernahme in der personenzentrierten Psychotherapie. In R. Hutterer et al. (Eds.), o.c. (pp. 347-362).

B-e Binder, U. (1996). Empathie und kognitive soziale Perspektivübernahme. In C. Frielingsdorf-Appelt, H. Pabst, & G.-W. Speierer (Eds.), o.c. (pp. 131-144).

C Blab, A. (1995). Träume im Personzentrierten Ansatz. Unpublished APG specialization paper, Wien.

L Boeck-Singelmann, C. et al. (1996). Personzentrierte Psychotherapie mit Kindern und Jugendlichen. Band I. Grundlagen und Konzepte. Göttingen: Hogrefe.

G-h Böhler, J. (1994). Personenzentrierte Psychotherapie mit chronisch alkoholabhängigen Menschen in einem therapeutischen Übergangswohnheim. Brennpunkt, No. 59, 3-10.

F-g Böhme, H., Finke, J., Gastpar, M., & Staudinger, T. (1994). Die Veränderung von Kausalattributionen und Coping durch stationäre Gesprächspsychotherapie. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 44(12), 432-439.

O Böhnisch, W., Frenzel, P., & Freisler-Traub, A. (1997). Überlegungen zur Einführung selbstgesteuerten Lernens im universitären Kontext, oder: "Wie alles entstanden ist". In Inteam (Eds.), Selbststeuernde Gruppen. Eine zukunftsweisende Form der Gestaltung von Arbeitsteams (pp. 1-16). Linz: Johannes Kepler Universität, Eigenverlag des Instituts für Unternehmensführung.

F-k Bretz, H. J., Heekerens, H.-P., & Schmitz, B. (1994). Eine Metaanalyse der Wirksamkeit von Gestalttherapie. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychopathologie und Psychotherapie, 42, 241-260.

O Buddrus, V. (Ed.). (1995). Humanistische Pädagogik. Eine Einführung in Ansätze integrativen und personenzentrierten Lehrens und Lernens. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

P Cerletti, C. (1993). Gesangsausbildung, personzentriert. Brennpunkt, No. 56, 20-23.

G Char, E., Finke, J., & Gastpar, M. (1996). Gesprächspsychotherapie der Depression im stationärer und ambulanten Setting. In C. Frielingsdorf-Appelt, H. Pabst, & G.-W. Speierer (Eds.), o.c. (pp. 95-104).

B Clausen, P. (1996). Macht, Machtspiel macht Mobbing! Brennpunkt, No. 67, 22-26.

D-c Coffeng, T. (1994). Focusing und Trauer. Personzentriert, No. 1, 80-94.

G-d Coffeng, T. (1994). Den Kontakt mit dem Kind wiederherstellen. Personzentriert, No. 1, 95-115.

D Coffeng, T. (1994). Der Therapieprozess im Lichte des Focusing. In W. Keil et al. (Eds.), o.c. (pp. 106-118).

O Coghlan, D., & McIlduff, E. (1994). Der cross-cultural communication workshop. Ein Prozess der Reedukation? In W. Wascher & P. Frenzel. (Eds.). Der Personzentrierte Ansatz und multikulturelle Kommunikation. Ein internationale Überblick. Vol. III. (pp. 93-106). Linz: Sandkorn.

O Coulson, W. R. (1994). Wir zerstörten ihre Traditionen, wir überwanden ihren Glauben. Das beunruhigende Zeugnis eines schuldbewußten katholischen Psychologen über seine zentrale Rolle bei der Zerstörung religiöser Orden. Theologisches Katholische Monatsschrift, 6, 275-287.

O Cuypers, N. (1993). Zuhören als Hilfe zur zwischenmenschlichen Beziehung. Unpublished manuscript, St. Gabriel.

A-p Dahmer, H., & Dahmer, J. (1993). Gesprächsführung. Eine praktische Anleitung (3rd ed.). Stuttgart: Thieme.

L-c Daunert, C., & Fröhlich-Gildhoff, K. (1995). "Max". Ein Beschreibung einer Personzentrierten Kinderpsychotherapie. GwG Zeitschrift, 26, No. 97, 34-43.

C-j Demichiel, E. (1994). Falldarstellung. Psychotherapie Forum, 2, 52-64 (with comments by W. Keil, R. Hutterer-Krisch et al.).

O Denkmayr, J. (1994). Helfen als Beruf. Berufung zum Helfen? Über den Pflegen als Kunst und Wissenschaft. Unpublished manuscript, St. Gabriel.

P-b Denning, U. (1993). Zur Identitätsentwicklung einer Psychologin, die Supervisorin wurde. Forum Supervision.

O Deter, D., Sander, K., & Terjung, B; (1997). Die Kraft des Personzentrierten Ansatzes. Praxis und Anwendungsgebiete. Köln: GwG.

D-m Ebert, S. (1996). Interactive Focusing. Eine personenzentrierte Methode strukturierter Kommunikation zur Klärung von (Paar-) Beziehungen. GwG Zeitschrift, 26, No. 100, 55-59.

G Eckert, J. (1994). Diagnostik und Indikation in der Gesprächspsychotherapie. In P. L. Janssen & W. Schneider (Eds.), Diagnostik in Psychotherapie und Psychosomatik (pp. 147-164). Stuttgart/New York: Fischer.

B Eckert, J. (1994). Über die hilfreiche Unterscheidung zwischen einer therapeutischen und einer helfenden Beziehung für das klientenzentrierte Konzept. In W. W. Keil, P. Hick, L. Korbei, & V. Poch (Eds.), o.c, (pp. 119-140).

H-e Eckert, J. (1994). Die Auswirkung trieb- und selbsttheoretischer Auffassungen der Aggression auf die Psychotherapie von Patienten mit einer Borderline-Störung. In L. Teusch, J. Finke, & M. Gastpar (Eds.), o.c. (pp. 42-48).

F Eckert, J. (Ed.). (1995). Forschung zur Klientenzentrierten Psychotherapie. Aktuelle Ansätze und Ergebnisse. Köln: GwG.

F-j Eckert, J. (1995). Wie effektiv ist Gesprächspsychotherapie wirklich? Über die Bedeutung des Faktors Zeit in der Gesprächspsychotherapie. In J. Eckert (Ed.), o.c. (pp. 185-192).

F-c Eckert, J. (1996). Wie effektiv ist Gesprächspsychotherapie wirklich? Über die Bedeutung des Faktors Zeit in der Gesprächspsychotherapie. GwG Zeitschrift, 27, No. 102, 35-38.

E-g Eckert, J., Höger, D., & Linster, H. (Eds.). (1993). Die Entwicklung der Person und ihre Störung. Band 1. Entwurf einer ätiologisch orientierten Krankheitslehre im Rahmen des klientenzentrierten Konzepts. Köln: GwG.

G-c Eckert, J., Höger, D., & Linster, H. W. (Eds.). (1997). Praxis der Gesprächspsychotherapie. Störungsbezogene Falldarstellungen. Stuttgart: Kohlhammer.

F-g Eckert, J., & Wuchner, M. (1994). Frequenz-Dauer-Setting in der Gesprächspsychotherapie heute. Teil 2: Einzaltherapie bei Erwachsenen. GwG Zeitschrift, 25, No. 95, 17-20.

O Egger, R., Fröschl, E., Lercher, L., Logar, R., & Sieder, H. (1995). Gewalt gegen Frauen in der Familie. Wien: Verlag für Gesellschaftskritik.

E-l Ehlers, T. (1996). Das Konzept einer globalen emotional bedingter Entwicklungsstörung und der personzentrierte Ansatz der Spieltherapie. In C. Boeck-Singelmann, B. Ehlers, T. Hensel, F. Kemper, & C. Mondeu-Engelherdt, o.c. (pp. 29-70).

L-g Ehlers, B. (1996). Störungskonzept und Behandlung des elektiven Mutismus. In C. Boeck-Singelmann, B. Ehlers, T. Hensel, F. Kemper, & C. Mondeu-Engelherdt, o.c. (pp. 247-266).

I-c Ellinghaus, E. (1994). Gesprächspsychotherapie mit einem Klienten mit psychosomatischen und angstneurotischen Symptomen. Jahrbuch 1994 PPP. Band 4, 202-210.

F-c Elliott, R. (1996). Sind klientenzentrierte Erfahrungstherapien effektiv? Eine Meta-Analyse zur Effektforschung. GwG Zeitschrift, 27, No. 101, 29-36.

O-b Emme, M. (1996). "Der Versuch, den Feind zu verstehen". Ein pädagogischer Beitrag zur moralisch-politischen Dimension von Empathie und Dialog. Frankfurt/M.: Verlag für Interkulturelle Kommunikation.

J Ertler, W. (1994). Psychotherapie zwischen Anpassung, Heilung und Emanzipation. Wien: Verlag für Gesellschaftskritik.

A Esser, U., Sander, K., & Terjung, B. (Eds.). Die Kraft des Personzentrierten Ansatzes. Erlebnisaktivierende Methoden. Köln: GwG.

E Fehringer, C. (1994). Über den Umgang mit Beschwerden: Die APG hat eine Ethik - Kommision. APG Kontakte, 11(2), 21-50.

O-e Fehringer, C. (1995). Perspektiven personenzentrierter Pädagogik. APG Kontakte, 12(1), 23-52.

E-aE-a Fehringer, C. (1996). Überlegungen zum Personenzentrierten Ansatz. Störungsspezifische Theoriebildung und narrative Konzepte. APG Kontakte, 13(1), 5-30.

O Fengler, J. (1997). Coaching im Kontext industrieller Produktion. Eine Falldarstellung. In D. Deter, K. Sander, & B. Terjung, o.c. (pp. 171-182).

P-o Fengler, J. (1997). Coaching: Konzeption, Arbeitsprinzipien, Zielgruppen. In D. Deter, K. Sander, & B. Terjung, o.c. (pp. 157-170).

J-g Fiedler, P. (1994). Störungsspezifische und differentielle Indikation: Gemeinsame Herausforderung der Psychotherapieschulen oder: Wann ist endlich Schluss mit dem Unsinn der Konkurrenz? Ein Beitrag zur Diskussion. Psychotherapie Forum, No. 2, 20-29.

K-b Fiedler, P., Albrecht, M., Rogge, K. E., & Schulte, D. (1994). Wenn Verhaltens-therapeuten mit ihren phobischen Patienten über Ängste sprechen: Eine Episodenstudie zur prognostischen Relevanz therapeutischer Lenkung und Empathie. Verhaltenstherapie, 4(4), 243-253.

A-b Finke, J. (1994). Grundlagen der gesprächspsychotherapeutischen Praxis. In L. Teusch, J. Finke, & M. Gastpar (Eds.), o.c. (pp. 18-25).

A-g Finke, J. (1994). Empathie und Interaktion. Methodik und Praxis der Gesprächs-psychotherapie. Stuttgart/New York: Thieme.

E-g Finke, F. (1994). Die Krankheitslehre der Gesprächspsychotherapie. Eine Skizze zum Begründungszusammenhang gesprächspsychotherapeutischer Methodik. Jahrbuch 1994 PPP. Band 4, 9-29.

C Finke, J. (1994). Der Traum und das Traumverstehen. In Empathie und Interaction (pp. 160-169). Stuttgart: Thieme.

E Finke, J. (1994). Ist die Gesprächspsychotherapie ein konfliktzentriertes Verfahren? Anmerkungen zum Inkongruenz-Begriff. GwG Zeitschrift, 25, No. 94, 6-9.

G Finke, J. (1995). Die Angstneurose. In H. Linster, S. Schmidtchen, & G.-W. Speierer (Eds.), o.c. (pp. 29-40).

H Finke, J. (1996). Störungsspezifische Behandelung als Voraussetzung stationärer Gesprächspsychotherapie bei schweren psychischen Störungen. In C. Frielingsdorf-Appelt, H. Pabst, & G.-W. Speierer (Eds.), o.c. (pp. 105-116).

C-b Fischer, U. (1997). Mediation. In D. Deter, K. Sander, & B. Terjung, o.c. (pp. 71-74).

E Ford, J. G. (1995). The temperament/actualization. A perspective on constitutional integrity and psychological health. Journal of Humanistic Psychology, 35(1), 157-177.

O Freiberg, H. J. (1992). What to do the first days and weeks of school? Houston: Consistency Management Associates.

O Freiberg, H. J. (1994). Understanding resilience. Implications for inner-city schools and their near and far communities. In M. Wang & E. Gordon (Eds.), Educational resilience in inner-city america. Challenges and prospects. Hillsdale, N.J.: Erlbaum.

P Frenzel, P. (1994). Supervision - Notwendigkeit oder Luxus für Betreuungslehrer/innen? APG Kontakte, 11(3), 23-44.

O Frenzel, P., & Przyborski, A. (1993). Der Prozeß der Politisierung. Eine personzentrierte Sichtweise. In W. Wascher & P. Frenzel (Eds.), Der Person-Zentrierte Ansatz und multikulturelle Kommunikation. ein internationaler Überblick. Vol. III. (pp. 75-90). Linz: Sandkorn.

A-q Frenzel, P., & Schmid, P. F. (1996). Von der Herausforderung, die eigene Power zu gebrauchen. Bericht über ein Treffen personzentrierter Wissenschafter, Bad Hall, Juli 1996. APG Kontakte, 13(2), 37-57.

A Frielingsdorf-Appelt, C., Pabst, H., & Speierer, G.-W. (1996). (Eds.). Gesprächspsychotherapie: Theorie, Krankenbehandlung, Forschung. Köln: GwG.

F-b Frohburg, I. (1995). Identität von Gesprächspsychotherapeut(inn)en: Ergebnisse einer empirischen Pilotstudie zur Frage eines methodenbezogenen Selbstverständnisses. In J. Eckert (Ed.), o.c. (pp. 13-25).

J-a Frohburg, I. (1995). Zum Ansehen von Psychotherapeuten: Wie man über uns denkt, und was man von uns hält. GwG Zeitschrift, 26, No. 100, 12-18.

E Frohburg, I. (1996). Notwendige und nicht hinreichende Bemerkungen zur "Gesprächspsychotherapeutischen Krankheitslehre" von D. Graessner. GwG Zeitschrift, 27, No. 102, 40-42.

P-f Frohburg, I., & Auckenthaler, A. (1996). Die Gesprächspsychotherapie in der universitären Ausbildung und Forschung der Bundesrepublik Deutschland. Eine Bestandsaufnahme. GwG Zeitschrift, 27, No. 103, 14-18.

L-g Fröhlich-Gildhoff, K., & Hanne, K. (1996). Frühe Beziehungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen. In C. Boeck-Singelmann, B. Ehlers, T. Hensel, F. Kemper, & C. Mondeu-Engelherdt, o.c. (pp. 297-320).

K Fuhr, R., & Gremmler-Fuhr, M. (1995). Gestalt-ansatz. Grundkonzepte und -modelle aus neuer Perspektive. Köln: Edition Humanistische Psychologie.

F-h Gaebel, W. (1994). Gesprächspsychotherapeutische Ansätze aus der Perspektive schizophrener Kommunikationsstörungen. In L. Teusch, J., Finke, & M. Gastpar, o.c. (pp. 71-76).

O-l Gaiser, W. (1997). Individualisierung und Erwachsenwerden. Biographische und gesellschaftliche Herausforderungen für junge Menschen. In D. Deter, K. Sander, & B. Terjung, o.c. (pp. 243-266).

H Gastpar, M., Finke, J., & Teusch, L. (1994). Gesprächspsychotherapie in der Psychiatrie. In L. Teusch, J. Finke, & M. Gastpar (Eds.), o.c., (pp. 7-12).

G-i Geishofer, M. H. (1997). Ein gansheitliches Modell ambulanter Suchtkrankenhilfe. In D. Deter, K. Sander, & B. Terjung, o.c. (pp. 89-98).

E-d Gendlin, E. T. (1993). Die umfassende Rolle des Körpergefühls im Denken und Sprechen. Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 41(4), 693-706. [Also in Brennpunkt, 17(1995), 63, 13-25.]

E Gendlin, E. T. (1994). Körperbezogenes Philosophieren. Gespräche über die Philosophie von Veränderungsprozessen. Würzburg: DAF.

D Gendlin, E. T. (1994). Focusing ist eine kleine Tür... Personzentriert, No. 2, 21-57.

E-d Gendlin, E. T. (1994). Über den Körper. Wie Focusing theoretisch möglich ist. Würzburg: DAF.

B-j Gerl, W. (1996). Fragen in der klientenzentrierten Kommunikation. III. Zirkuläre Fragen. GwG Zeitschrift, 27, No. 101, 37-41.

E Graessner, D. (1995). Gesprächspsychotherapeutische Krankheitslehre. GwG Zeitschrift, 26, No. 98, 29-37.

E Graessner, D. (1996). Erläuterungen zur "Gesprächspsychotherapeutischen Krankheitslehre". GwG Zeitschrift, 27, No. 104, 31-37.

D-j Groddeck, N. (1995). Focusing und Kunsttherapie. Unpublished Manuskript.

B Gröflin-Buitink, C. (1994). Die klientenzentrierte Grundhaltung und ihre Konkretisierung in einer psychotherapeutischen Beziehung. Inspiration für neue Spezifizierungen in Theorie und Praxis. Quelle von fortdauernden Missverständnissen. Brennpunkt, No. 59, 33-49.

E-q Grossmann, K., & Grosmann, K. E. (1994). Bindungstheoretische Grundlagen psychologisch sicherer und unsicherer Entwicklung. GwG Zeitschrift, 26, No. 96, 26-41.

B Gutberlet, M. (1994). I have a dream... Eine heile Psychotherapeut Innen-Welt: Utopie und Notwendigkeit. Brennpunkt, No. 60, 29-32.

C-b Häfeli, R. (1995). Erfahrungen mit dem Einbezug des Körpers in der personzentrierten Therapie. Brennpunkt, No. 63, 4-12.

C Häfeli, R. (1996). Der Körper in der personzentrierten Psychotherapie. Eine Literaturübersicht. Brennpunkt, No. 67, 52-63.

B-j Hain, P. (1994). Inframing: Bitte einsteigen ..."... und die Türen öffnen". Utilisation von inneren Reaktionen (Bildern, Phantasien, etc.) des Therapeuten auf den Klienten, dargestellt anhand eines Fallbeispiels. Brennpunkt, No. 59, 50-54.

B Hain, P. (1996). Humor als psychotherapeutische Intervention. Brennpunkt, No. 68, 35-40.

M Heekerens, H.-P. (1995). Die Emotions-fokusierte Paartherapie. Behandlungsansatz, Wirksamkeitsprüfung und Prozessforschung. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychopathologie und Psychotherapie, 43, 308-324.

L-f Heekerens, H.-P. (1996). Wirksamkeit der personzentrierten Kinder- und Jugendlichtenpsychotherapie. In C. Boeck-Singelmann, B. Ehlers, T. Hensel, F. Kemper, & C. Mondeu-Engelherdt, o.c. (pp. 141-152).

F-c Heinerth, K. (1995). Adäquates Schreien des Klienten unterstütst die Umstrukturierung seines Selbstkonzeptes. In J. Eckert (Ed.), o.c. (pp. 89-103).

B-c Heinerth, K. (1996). Indikation für Körperkontakt in der Klientenzentrierten Psychotherapie. In U. Esser, K. Sander, & B. Terjung (Eds.), o.c. (pp. 5-24).

L-b Hensel, T. (1996). Verbalisieren als empathisches Verstehen in der personzentrierten Kinderpsychotherapie. In C. Boeck-Singelmann, B. Ehlers, T. Hensel, F. Kemper, & C. Mondeu-Engelherdt, o.c. (pp. 217-244).

F-k Herzog, M., & Graumann, C. F. (Eds.). (1991). Sinn und Erfahrung. Phänomenologische Me-thoden in den Humanwisssenschaften. Heidelberg: Asanger.

J Hick, P. (1996). Dialog der Schulen - Ähnlichkeit und Differenzen. Personzentriert, No. 2, 71-79.

O Hinte, W., Preuß, O., & Sensenschmidt, B. (Eds.). (1995). Vertrauen überwindet Angst. Beiträge zur Entlastung vom Erziehungsanspruch. Frankfurt/Main: Dipa.

L Hockel, .C.-M. (1996). Virtuelle Realität. Das Spielerleben als Entwicklungsraum. In C. Boeck-Singelmann, B. Ehlers, T. Hensel, F. Kemper, & C. Mondeu-Engelherdt, o.c. (pp. 155-178).

G-f Höger, D. (1995). Unterschiede in den Beziehungserwartungen von Klienten. Überlegungen und Ergebnisse zu einem bindungstheoretisch begründeten und empathiebestimmten differentiellen Vorgehen in der Klientenzentrierten Psychotherapie. GwG Zeitschrift, 26, No. 100, 47-54.

F Höger, D. (1995). Deutsche Adaption und erste Validierung des "Feelings, Reactions and Beliefs Survey" (FRBS) von Desmond S. Cartwright. Ein Beitrag zur konzeptorientierten Erfassung von Effekten der Klientenzentrierten Gesprächspsychotherapie. In J. Eckert (Ed.), o.c. (pp. 167-183).

E Höger, D. (1996). So geht es nicht! Kritische Bemerkungen zu Dietrich Graessners Gesprächspsychotherapeutischer Krankheitslehre. GwG Zeitschrift, 27, No. 103, 26-31.

O Höhner, G. (1996). Zukungt der GwG und Krise des Sozialstaates. Überlegungen zu Perspektiven der Gesundheits- und Sozialpolitik. GwG Zeitschrift, 27, No. 101, 23-27.

B Holzbecher, M. (1996). Sexuelle Grenzüberschreitungen in der Therapie. Macht und Abwehr im gesellschaftlichen Umgang met sexueller Gewalt. GwG Zeitschrift, 27, No. 103, 19-25.

O Hong, J.-K. (1994). Personzentriertes Lehren und Lernen für Schule und Hochschule. Frankfurt a. M.: Peter Lang.

O Hübscher, S. (1994). Mensch werden - Christ werden - Kirche werden durch personale Begegnung. Der personzentrierte Ansatz von Carl Rogers als Herausforderung für Theologie und Kirche. Unpublished master's thesis, St.Gabriel.

G Hummel, H., & Dörr, R. (1996). Eßstörungen bei traumatisierten Menschen. Brennpunkt, No. 66, 16-23.

E Hummitsch, H. (1994). Die Persönlichkeitstheorie von Rogers aus der Sicht eines kognitiven Modells. Jahrbuch 1994 PPP. Band 4, 109-124.

J Hummitsch, H. (1995). Psychotherapie. Heidelberg: Asanger.

G Humphreys, M. P., & Finke, J. (1994). Gesprächspsychotherapie bei Patienten mit narzißtischer Persönlichkeitsstörung. In L. Teusch, J. Finke, & M. Gastpar (Eds.), o.c. (pp. 53-60).

A Hutterer, R. (1994). Personenzentrierte Psychotherapie. In G. Stumm & B. Wirth (Eds.), Psychotherapie. Schulen und Methoden. Eine Orientierungshilfe für Theorie und Praxis (pp. 142-155). Wien: Falter.

A-k Hutterer, R. (1996). Paradigmatische Grundlagen der Humanistischen Psychologie. In C. Ahlers et al., Einführung in die Psychotherapie (pp. 155-175). Wien: Facultas Universitätsverlag.

F-c Hutterer, R. (1996). Die Consumer Reports Studie: Längere Psychotherapien sind effktiver! Neuere Ergebnisse der Psychotherapieforschung und einige gesundheitspolitische Implikationen. Psychotherapie Forum, 1, 2-4.

K-eK-e Hutterer-Krisch, R. (1996). Zum Ganzheitsbegriff aus individualpsychologischer und gestalttherapeutischer Sicht. Zeitschrift fur Individualpsychologie, 21(1), 48-62.

J-a Hutterer-Krisch, R., & Hutterer, R. (1996). Formen Humanistischer Psychotherapie. In C. Ahlers et al., Einführung in die Psychotherapie (pp. 176-232). Wien: Facultas Universitätsverlag.

N-f Jacobs, S., Spies, K., Schache, A., Schreiner, M., & Zander, B. (1996). Wirk- und Prozeßfaktoren klientenzentrierter Gruppenpsychotherapien. In C. Frielingsdorf-Appelt, H. Pabst, & G.-W. Speierer (Eds.), o.c. (pp. 157-188).

L Jaede, W. (1996). Der entwicklungsökologische Ansatz in der personzentrierten Kinder und Jugendpsychotherapie. In C. Boeck-Singelmann, B. Ehlers, T. Hensel, F. Kemper, & C. Mondeu-Engelherdt, o.c. (pp. 69-96).

J-e Jaeggi, E. (1995). Zu heilen die zerstossenen Herzen. Die Hauptrichtungen der Psychotherapie und ihre Menschenbilder. Reinbek: Rowohlt.

L Janisch, W. (1995). Klientenzentrierte Spieltherapie. Personzentriert, No. 1, 63-70.

G-o Janisch, W. (1996). Sind wir ein Volk von Süchtigen? Personzentriert, No. 1, 63-71.

G-j Janisch, W. (1996). Therapeutische Arbeit mit Angehörigen Suchtkranker. Personzentriert, No. 1, 72-81.

H Jerneizig, R. (1996). Der klientenzentrierte Ansatz in der psychiatrischen Tagesklinik. GwG Zeitschrift, 27, No. 101, 43-48.

O-g Jochheim, M. (1993). Carl Rogers und die Seelsorge. Theologia practica, 3.

L-g Jürgens-Jahnen, S. (1996). Ätiologie und Behandlung der kindlichen Enuresis aus personzentrierter Sicht. In C. Boeck-Singelmann, B. Ehlers, T. Hensel, F. Kemper, & C. Mondeu-Engelherdt, o.c. (pp. 267-298).

P-b Kabelka, W., & Winkler, M. (1995). Mißbrauch von Abhängigkeitsbeziehungen in Psychotherapie und Ausbildung. APG Kontakte, 12(1), 53-66.

B-j Kamm, S. (1996). Kreative Mittel in Gesprächstherapieen. Brennpunkt, No. 66, 50- .

C Kaser-Annen, E. (1996). Therapie-Prozeßanalyse: Rhea. Brennpunkt, No. 67, 27-45.

G Kehl, D. (1996). Das Thema "Essen" in der Erziehungsberatung. Brennpunkt, No. 66, 4-7.

A-o Keil, S. (1996). Die personorientierte Gesprächsführung als Prüfstein für das klientenzentrierte Theoriegebäude. Personzentriert, No. 2, 34-45.

C Keil, W.W. (1994). Kommentar aus der Sicht der klientenzentrierten Psychotherapie. Psychotherapie Forum, No. 2, 65-67.

A Keil, W. W. (1994). Verschiedene Richtungen innerhalb der Klientenzentrierten Therapietheorie. Personzentriert, No. 2, 7-17.

M Keil, W. W. (1995). Konzepte der klientenzentrierten Familientherapie. Personzentriert, No. 1, 9-26.

A-b Keil, W. W. (1995). Grundeinstellungen und differentielle Interaktion - Wirkfaktoren der Klientenzentrierten Psychotherapie. Personzentriert, No. 2, 7-27.

P Keil, W. W. (1996). Lehrtherapie im klientenzentrierten Ansatz. Personzentriert, No. 2, 7-34.

A-e Keil, W. W., Hick, P., Korbei, L., & Poch, V. (Eds.). (1994). Selvstverständnis: Beiträge zur Theorie der Klientenzentrierten Psychotherapie. Bergheim: Mackinger.

L Kemper, F. (1995). Kindertherapie in der GwG. GwG Zeitschrift, 26, No. 100, 22-25.

B-c Kessel, W. van, & Linden, P. van der (1994). Stellungname zu W. M. Pfeiffer/Antwort auf die Zuschrift von T. Truxa. GwG Zeitschrift, 25, No. 94, 26-28.

P-j Kinzinger, W. (1994). Möglichkeiten und Grenzen der Teamsupervision-Methoden und Ansätze; Teamsupervision als ein Arbeitsfeld für Zukünftige Supervisorinnen und Supervisoren? GwG Zeitschrift, 25, No. 94, 10-15.

L Koerdt, A. (1997). Einführung der personzentrierten haltung in einem Jugendheim. Brennpunkt, No. 70, 18-21.

E Köhler-Weisker, A., Horn, K., & Schülein, J. A. (1993). Auf der Suche nach dem wahren Selbst. Eine Auseinanderzetzung mit Carl Rogers. Frankfurt: Suhrkamp.

Q Korbei, L. (1994). Eugen(e) Gend(e)lin. In O. Frischenschlager (Eds.), Wien, wo sonst! Die Entstehung der Psychoanalyse und ihrer Schulen (pp. 174-181). Wien/Köln/Weimar: Böhlau.

D Korbei, L., & Wiltschko, J. (1994). Focusing. In G. Stumm & B. Wirth (Eds.), Psychotherapie. Schulen und Methoden. Eine Orientierungshilfe für Theorie und Praxis (2nd. rev. ed., pp. 384-396). Wien: Falter.

M Krabbe, H. (1997). Interdisziplinarität der Trennungs- und Scheidungsberatung. In D. Deter, K. Sander, & B. Terjung, o.c. (pp. 67-70).

L-o Krenz, A. (1995). Kinderfragen gehen tiefer. Hören und verstehen, was sich hinter Kinderfragen verbirgt. Freiburg/Basel/Wien: Herder.

E-j Kriz, J. (1994). Personzentrierter Ansatz und Systemtheorie. Personzentriert, No. 1, 17-70.

C-b Kriz, J. (1995). Über die Macht der Sprache. In C. Schmidt-Lellek & B. Heimannsberg (Eds.), Macht und machtmißbrauch in der Psychotherapie (pp. 43-63). Köln: Edition Humanistische Psychologie.

F Kriz, J. (1996). Grundfragen der Forschung und Wissenschaftsmethodik. In R. Hutterer-Krisch et al., Psychotherapie als Wissenschaft. Fragen der Ethik (pp. 15-160). Wien: Facultas Universitätsverlag.

F Kriz, J. (1996). Zum Verhältnis von Forschung und Praxis in der Psychotherapie. Psychotherapie Forum, 4, 163-168.

E-f Kriz, J. (1997). Ganzheitliche Psychotherapie. Wegweiser einer lebensgerechten Wissenschaft? In K. M. Meyer-Abich (Ed.), Mit-Wissenschaft. München: Beck.

K-f Kroschel, E. (1992). Prozeßforschung in der Gestalttherapie. Gestalttherapie, 120-134.

C Lawaczeck, K. (1994). Prozessanalyse. Brennpunkt, No. 59, 14-32.

G-o Lemke, H. (1993). Personzentrierte Beratung in der Seelsorge. Stuttgart: Kohlhammer.

Linster, H. W. (1994). Behandlungskonzepte der Gesprächspsychotherapie. In H. Radebold & R. D. Hirsch (Eds.), Altern und Psychotherapie. Bern: Huber.

E-g Linster, H., Schmidtchen, S., & Speierer, G.-W. (1995). (Eds.). Die Entwicklung der Person und ihre Störung. Band 2. Köln: GwG.

E-o Lippert, K. (1996). Das anarchische Element im PZA oder Aufruf zum Ungehorsam. APG Kontakte, 13(2), 5-35.

M-j Löbl, F. (1995). Familiendiagnostik. Personzentriert, No. 1, 26-41.

N-f Lück, H. E. (1997). Konkurrenz und Solidarität, Konflikt und Kooperation. ein Blick in die Geschichte der Kleingruppenforschung. In D. Deter, K. Sander, & B. Terjung, o.c. (pp. 129-144).

H-n Luderer, H.-J., Anders, M., & Böcker, F. M. (1994). Empathie, Akzeptanz und Transparenz in Informationsgruppen für Patienten mit Schizophrenien und deren Angehörige. In L. Teusch, J. Finke, & M. Gastpar (Eds.), o.c. (pp. 66-70).

H-n Luderer, H.-J. (1995). Gibt es eine personenzentrierte Informationsvermittlung bei Patienten mit Schizophrenien und deren anhörigen. GwG Zeitschrift, 26, No. 97, 21-26.

O Ludwig-Tauber, M. (1996). Unterrichten mit Rogers. Ein steiniger Weg? Brennpunkt, No. 56, 4-10.

D-i Maas, R. (1996). Focusing und Streß. Der mühsame Weg vom Felt tense zur Felt sense. In U. Esser, K. Sander, & B. Terjung (Eds.), o.c. (pp. 25-56).

I Macke-Bruck, B. (1995). "Sprich nur nicht das Zuberwort..." Die sogenannte Psychosomatik, personzentrierte Perspektiven und Psychotherapie mit Personen, die ihr Leiden angesichts der Bedrohung ihrer bio-psycho-sozialen Integrität erfahren. Unpublished APG specialisation paper, Wien.

G- o Madu, S. N. (1997). Psychotherapie im Förderpflegeheim. Psychotherapie Forum 1.

O-p Mayr, J., & Teml, H. (1995). Lehrerbildung für die Zukunft - Zukunft der Lehrerbildung. Anmerkungen zur "Autonomie-Entwicklung" an Pädagogischen Akademien. APG Kontakte, 12(2), 39-50.

F-c Mecheril, P., & Kemmler, L. (1994). Der sprachliche Umgang mit Emotionen in der klientenzentrierten Gesprächspsychotherapie. Jahrbuch 1994 PPP. Band 4, 125-144.

F-g Mersmann, B. (1995). "Was bleibt vom Heldentum?" Berlin: Dietrich Reimer.

H Miksch, G. (1995). Personzentrierte Psychotherapie in der Sozialpsychiatrie. Kann man mit Menschen mit schweren psychiatrischen Störungen personzentriert arbeiten? Eine Praxisreflexion. Unpublished APG specialization paper, Wien.

L Mitterhuber, B. (1995). Gedanken zur Indikation Kindertherapie - Familientherapie. Personzentriert, No. 1, 60-62.

L Mogel, H. (1996). Speil. Ein fundamentales Lebenssystem des Kindes. In C. Boeck-Singelmann, B. Ehlers, T. Hensel, F. Kemper, & C. Mondeu-Engelherdt, o.c. (pp. 179-192).

G-h Moshagen, D. H. (Ed.). (1997). Klientenzentrierte Therapie bei Depression, Schizophrenie und psychosomatischen Störungen. Heidelberg: Asanger.

G-e Mückstein, E. (1994). Störungsspezifische Theoriebildung und personenzentrierter Ansatz. APG Kontakte, 11(1), 7-21.

G-c Müller, B. (1994). Klientenzentrierte psychotherapie einer 35jährigen Frau mit neurotischer Depression. Jahrbuch 1994 PPP. Band 4, 184-201.

G-o Müller, W. (1994). Ganz Ohr. Grundhaltungen in der seelsorglichen und spirituellen Beratung. Mainz: Grünewald.

O-e Müller, W. (1995). Die Ehre Gottes ist der lebendige Mensch. Selbstverwirklichung als Menschwerdung. Mainz: Grünewald.

B-c Neumann, W. (1996). Über den kreativen Umgang mit Wörtern in Beratung und Therapie oder Auf der Suche nach frischem Sinn. In U. Esser, K. Sander, & B. Terjung (Eds.), o.c. (pp. 57-72).

B-j Neumann, W., & Peters, B. (1996). Als der Zahnarzt Zähne zeigte... Humor, Kreativität und therapeutisches Theater in Psychotherapie, Beratung und Supervision. Dortmund: Borgmann.

A-b Nykl, L. (1994). Therapie, Beratung und die allgemeine menschliche Beziehung. Vyria, 2, 16-35.

L-e Nykl, L. (1995). Die Entwicklung des moralischen Urteils des Kindes aus personenzentrierter Sicht. Vyria, 3, 4-16.

O-l Obergfeltt-Fuchs, J., & Fuchs, I. (1997). Rechtsextreme Einstellungen bei Jugendlichen/ Bewältigungsmuster oder Überzeugung? In D. Deter, K. Sander, & B. Terjung, o.c. (pp. 267-284).

U-o Ohlmer, M., & Vollner, A. (1997). Wege zur Erarbeitung und Verwirklichung des personzentrierten Konzepts in der Altenpflege Innenausbildung. In D. Deter, K. Sander, & B. Terjung, o.c. (pp. 99-112).

I-g Okopenko, E.-M. (1994). Aus meiner Werkstatt. Möglichkeiten eines personenzentrierten Umgangs in der außertherapeutischen Betreuung von Schwerbehinderten. Unpublished APG specialisation paper, Wien.

M Opelt, R. (1995). Die prozesßorientierte Familientherapie. Personzentriert, No. 1, 53-59.

O Pachinger, P. (1994). Ent-Wickeln macht sichtbar. [Der Personzentrierte Ansatz im Kindergarten]. Unpublished APG specialization paper, Wien.

A-o Pallasch, W. (1995). Personenzentrierte Gesprächsführung. In V. Buddrus (Ed.), Humanistische Pädagogik. Eine Einführung in Ansätze integrativen und personenzentrierten Lehrens und Lernens. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

E Panagiotopoulos, P., Ketterer, W., & Vogel, G. (1995). Auswertung und kritische Würdigung der Literatur zum Krankheitsbegriff im klientenzentrierten Konzept. In H. Linster, S. Schmidtchen, & G.-W. Speierer (Eds.), o.c. (pp. 15-28).

L Papula, I. (1995). Klientenzentrierte Kinderpsychotherapie (Spieltherapie). Personzentriert, 1, 71-77.

G-c Petersen, H. (1996). Überlegungen zur Ätiologie der Bulimia nervosa. Dargestellt an einer exemplarischen Fallgeschichte und gesprächspsychotherapeutischen Behandlung einer bilimischen Patientin. In C. Frielingsdorf-Appelt, H. Pabst, & G.-W. Speierer (Eds.), o.c. (pp. 63-84).

E Pfeiffer, W. M. (1994). Pathogenese aus der Sicht der Gesprächspsychotherapie. In L. Teusch, J. Finke, & M. Gastpar (Eds.), o.c. (pp. 13-17).

E-n Pfeiffer, W. M. (1994). Die Beziehung von Person zu person in Dyade und Gruppe - der Kern der Psychotherapie. Vortrag zur Vorstellung des Buches von Peter F. Schmid: Personzentrierte Gruppenpsychotherapie. APG Kontakte, 11(3), 7-22. (Also in: Personzentriert, 1996, No. 1, 82-98)

B Pfeiffer, W. M. (1995). Die Beziehung der Zentrale Wirkfaktor in der Gesprächspsychotherapie. GwG Zeitschrift, 26, No. 97, 27-32.

E Pfeiffer, W. M. (1995). Überlegungen zu einer Störungslehre aus interaktioneller Perspektive. In H. Linster, S. Schmidtchen, & G.-W. Speierer (Eds.), o.c. (pp. 41-81).

O-h Pfeiffer, W. M. (1995). Transkulturelle Psychiatrie. Stuttgart: Thieme.

E Pfeiffer, W. M. (1996). Konkurrenz und Solidarität in anthropologischer Perspektive. In C. Frielingsdorf-Appelt, H. Pabst, & G.-W. Speierer (Eds.), o.c. (pp. 21-36).

O Plaum, E. (1997). Individuelle und überindividuelle Aspekte von Konkurrenz und Solidarität bei nationalen Gruppierungen. Kontinuität, Labilisierung, "Switches". In D. Deter, K. Sander, & B. Terjung, o.c. (pp. 285-302).

O Portera, A. (1995). Interkulturelle Identitäten. Faktoren der Identitätsbildung Jugendlicher italienischer Herkunft in Südbaden und in Süditalien. Köln/Weimar/Wien: Böhlau.

O-c Portera, A. (1997). Interkulturelle Beratung. Therapie und Pädagogik in der Praxis. In D. Deter, K. Sander, & B. Terjung, o.c. (pp. 75-88).

A Pörtner, M. (1994). Praxis der Gesprächspsychotherapie. Interviews mit Therapeuten. Stuttgart: Klett-Cotta (Translation in English available through author).

H-i Pörtner, M. (1996). Ernstnehmen, Zutrauen, Verstehen. Personzentrierte Haltung im Umgang mit geistig behinderten und pflegebedürftigen Menschen. Stuttgart: Klett-Cotta.

H Pörtner, M. (1996). Gary Proutys Konzept der Prä-Therapie. In Wege zur seelischen Gesundheit für Menschen mit geistiger Behinderung: Psychotherapie und Persönlichkeitsentwicklung (pp. 216-226). Bern: Huber.

E-b Ratzinger, H.-P. (1994). Postmodernes Denken. Personzentrierte Praxis. Passo carrabile? Unpublished APG specialisation paper, Wien.

I Reisch, E. (1994). Klientenzentrierte Psychotherapie in der Psychosomatik. Beziehungsanalyse und therapeutische Implikationen. Jahrbuch 1994 PPP. Band 4, 60-69.

I Reisch, E. (1994). Verletzbare Nähe. Ein klientenzentrierter Weg zum psychosomatischen Patienten. München: Pfeiffer.

J-f Richter, R., Hartmann, A., Meyer, A.-E., & Ruger, U. (1994). "Die Krankesten gehen in eine psychoanalytische Behandlung?" Zeitschrift fur Psychosomatische Medizin und Psychoanalyse, 40(1), 41-51.

G Rickenbacher-Fromer, C. (1994). Medikamentenabhängigkeit bei Frauen. Brennpunkt, No. 59, 1113.

I Ripke, T. (1994). Patient und Arzt im Dialog. Praxis der ärztlichen Gesprächsführung. Stuttgart: Thieme.

B Ripke, T. (1995). Placebo und personzentrierte Beziehung. GwG Zeitschrift, 26, No. 26, 38-42.

H-f Röhl, K. (1997). Qualitätssicherung in der stationären Psychotherapie. Von der Qualität zur Quantität. In D. Deter, K. Sander, & B. Terjung, o.c. (pp. 225-242).

O-m Rutishauser, B. (1996). Psycho-Juristik. Sind Juristen die heimlichen Profiteure von Beziehungsproblemen? Brennpunkt, No. 66, 46-49.

B Sachse, R. (1993). Empathie. In A. Schorr (Ed.), Handwörterbuch der Angewandten Psychologie (pp. 170-173). Bonn: Deutscher Psychologen.

J Sachse, R. (1994). Gesprächspsychotherapie und Verhaltenstherapie im Rahmen einer differentiellen Psychotherapie. Jahrbuch 1994 PPP. Band 4, 163-183.

I-f Sachse, R. (1994). Herzschlagwahrnehmung bei psychosomatischen Patienten: Abwendung der Aufmerksamkeit von eigenen Körperprozessen. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 44, 284-292.

I-f Sachse, R. (1995). Der Psychosomatische Klient in der Praxis. Stuttgart: Kohlhammer.

F-i Sachse, R. (1995). Zielorientierte Gesprächspsychotherapie: Effektive psychotherapeutische Strategien bei Klienten und Klientinnen mit psychosomatischen Magen-Darm-Erkrankungen. In J. Eckert (Ed.), o.c. (pp. 27-49).

I Sachse, R. (1995). Psychosomatische Störungen als Beeinträchtigung der Selbstregulation. In H. Linster, S. Schmidtchen, & G.-W. Speierer (Eds.), o.c. (pp. 83-116).

A Sachse, R. (1996). Praxis der Zielorientierten Gesprächspsychotherapie. Göttingen: Hogrefe.

G Sachse, R. (1997). Personlichkeitsstörungen. Interaktionsstile im Psychotherapieprozess. Göttingen: Hogrefe.

I-f Sachse, R., & Rudolph, R. (1992). Selfstaufmerksamkeit bij psychosomatischen Patienten. Zeitschrift für Klinische psychologie, Psychopathologie und Psychotherapie, 40, 146-164.

J-f Sammet-Hoffmann, I., Stuhr, U., & Meyer, A.-E. (1994). Ergebnisse und Probleme zeitreihen-analytischer Einzelfallbetrachtungen bei klientenzentrierter und psychodynamischer Kurzpsychotherapie. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychopathologie und Psychotherapie, 42(1), 27-41.

O Sander, K. (1997). Im Wandel gesellschaftlicher Rahmenbedingungen. Wege und Irrwege bei der Suche nach neuen sozialen Orientierungen. Einleitung. In D. Deter, K. Sander, & B. Terjung, o.c. (pp. 209-214).

G Sauer, J. (1996). Zur Bedeutung der Diagnostik in der klientenzentrierten Psychotherapie. Psychotherapeut, 3,

O Schäfer, G. H. (1997). Wir müssen das personzentrierte Konzept mit dem prozeßorientierten Denken verbinden! Externer Berater als Klärungshelfer und Prozeßentwickler einer Schulleitung. In D. Deter, K. Sander, & B. Terjung, o.c. (pp. 9-26).

O Schaffner, E. (1996). Ist der Personenzentrierte Ansatz im wirtschaftlichen Kleinbetrieb möglich? Unpublished APG specialisation paper, Wien.

M-j Scheucher, H., Gruber, H., & Szyszkowitz, T. (1995). Familienaufstellung: Ein Gemeinschaftskunstwerk. Personzentriert, No. 1, 42-52.

P Schlechtriemen, M., & Wulf, C. (1996). Überlegungen zu einem personzentrierten Supervisionskonzept. GwG Zeitschrift, 27, No. 104, 38-47.

E Schmid, P. F. (1994). "Person" meint Selbständigkeit und Beziehungsangewiesenheit. APG-Kontakte, No. 1, 29-30.

E-c Schmid, P. F. (1994). Leibhaftige Begegnung. Der Körper im Personzentrierten Ansatz. APG Kontakte, 11(2), 51-82.

N Schmid, P. F. (1994). Personzentrierte Gruppenpsychotherapie. Ein Handbuch. Band I. Solidarität und Autonomie. Köln: Edition Humanistische Psychologie.

O-g Schmid, P. F. (1994). "Der Mensch ist der erste und grundlegende Weg". Zum Dialog zwischen Humanistischer psychologie und Seelsorge. Lebendige Seelsorge, 3/4, 170-176.

O Schmid, P. F. (1994). "Gegenwärtigkeit". Anthropologische und psychologische Voraussetzungen des Dialoges über Glaubensfragen. In Forum S. Stephan (Ed.), Bedingungen des Dialogs über Glaubensfragen. Erkenntniswege in der Theologie, 2, 1-29.

I Schmid, P. F. (1994). Ars moriendi. Sterben - ein Teil des Lebens - und seine Begleitung. Diakonia, 25(6), 363-368.

O Schmid, P. F. (1994). Begegnung ist Verkündigung. Paradigmenwechsel in der Seelsorge. Diakonia, 25(1), 15-30.

A Schmid, P. F. (1995). Personale Begegnung der Personzentrierte Ansatz in Psychotherapie, Beratung, Gruppenarbeit und Seelsorge (2nd rev. ed.). Würzburg: Echter.

N-e Schmid, P. F. (1995). Personzentrierte Gruppenpsychotherapie in der Praxis. Vol. I: Solidarität und Autonomie. Köln: Edition Humanistische Psychologie.

E-c Schmid, P. F. (1995). Auseinandersetzen und Herangehen - Thesen zur Aggression aus personzentrierter Sicht. Personzentriert, No. 2, 62-94.

A-q Schmid, P. F. (1995). "The future is more important than the past in determinating present behavior". Zum 15. Geburtstag der APG und zur Eröffnung neuere Räume. APG Kontakte, 12(1), 9-22.

M-j Schmid, P. F. (1995). Person und System. I. Teil: Systemische und personzentrierte Ansätze in der Psychotherapie. APG Kontakte, 12(2), 5-38.

M-j Schmid, P. F. (1995). Person und System. II. Teil: Muß der Personzentrierte Ansatz um eine systemische Perspektive ergänzt werden? APG Kontakte, 12(3), 5-40.

E Schmid, P. F. (1995). "Intimität, Zärtlichkeit und Lust". Thesen zur Sexualität aus personzentrierter Sicht. GwG Zeitschrift, 26, No. 99, 54-64.

N Schmid, P. F. (1996). Personzentrierte Gruppenpsychotherapie in der Praxis. Band II. Die Kunst der Begegnung. Paderborn: Junfermann.

A Schmid, P. F. (1996). Von der Phlogiston-Theorie und anderen Irrtümern. Aktuelle Entwicklungen des Personzentrierten Ansatzes. APG Kontakte, 13(1), 31-46.

A-j Schmid, P. F. (1996). Körper-orientiert oder Person-orientiert? Aspekte zur Inkompatibilität körpertherapeutischer und systematisch-übender Verfahren mit dem Personzentrierten Ansatz. APG Kontakte, 13(3), 5-41.

C-b Schmid, P. F. (1996). Personale Macht. Thesen aus personzentrierter Sicht. Brennpunkt, No. 67, 5-20. (Comments in Brennpunkt, 1997, No. 70, 29-32)

C Schmid, P. F. (1996). Sexualität: Selbstverwirklichung und Selbsttranszendenz. Der Anthropologische Befund. Diakonia, 4, 222-232.

O Schmid, P. F. (1996). Ein Gott der lebenden. Auferstehung als Beziehung. Diakonia, 3, 145-159.

A-b Schmid, P. F. (1997). "Einem Menschen begegnen heißt, von einem Rätsel wachgehalten werden." (F. Lévinas) Perspektiven zur Weiterentwicklung des Personzentrierten Ansatzes. Person, 1,

C-o Schmid, P. F. (1997). Heil(ig) werden durch Selbstverwirklichung? Seelsorge als herausforderung. Lebendige Seelsorge, 3,

N-o Schmid, P. F. (1997). Im Anfang ist Gemeinschaft. Praktisch-theologische und personzentrierte Anmerkungen zur Gruppenarbeit. Beiträge zu einer Theologie der Gruppe. Stuttgart: Kohlhammer.

J Schmid, P. F. (1997). Personzentrierte Psychotherapie und Analytische Psychologie. In C. Korunka (Ed.), Begegnungen. Psychotherapeutische Schule im Gespräch. Dialoge der PCA. Wien: WUV.

J Schmid, P. F. (1997). Personzentrierte Psychotherapie und Körperpsychotherapie. In C. Korunka (Ed.), Begegnungen. Psychotherapeutische Schule im Gespräch. Dialoge der PCA. Wien: WUV.

P Schmid, P. F. (1997). Personzentrierte Supervision. Berufliche Entwicklung durch Begegnung. In I. Luef (Ed.), Supervision. Wien: Orac.

P Schmid, P. F. (1997). Seelsorge-Supervision. Diakonia, 28(5).

O Schmid, P.F., & Wascher, W. (1994). Towards Creativity. Ein personzentriertes Lese- & Bilderbuch. Linz: Edition Sandkorn.

A Schmid, P. F., & Rogers, C. R. (1995) Person-zentriert. Grundlagen von Theorie und Praxis. Mit einem kommentierten Beratungsgespräch von Carl Rogers. (2nd. rev. ed.). Mainz: Grünewald.

F Schmidt, J., & Nübling, R. (1994). Qualitätssicherung in der Psychotherapie. Teil 1: Grundlagen, Hintergründe und Probleme. GwG Zeitschrift, 26, No. 96, 15-25.

F Schmidt, J., & Nübling, R. (1995). Qualitätssicherung in der Psychotherapie. Teil. 2: Realisierungsvorschläge, Modellprojekte und bereits laufende Maßnahmen. GwG Zeitschrift, 26, No. 99, 42-53.

K-b Schmidt-Lellek, C. J., & Heimannsberg, B. (Eds.). (1995). Macht und Machtmissbrauch in der Psychotherapie. Köln: Edition Humanistische Psychologie.

C Schmidtchen, S. (1995). Psychische Krankheiten als Ausdruck gestörter kindlicher Schemata (Skripten) zur Beziehungsgestaltung und Selbstentwicklung. In J. Eckert (Ed.), o.c. (pp. 121-130).

L-e Schmidtchen, S. (1995). Klientenzentrierte Ätiologie und Diagnostik von psychischen Erkrankungen im Kindesalter. In H. Linster, S. Schmidtchen, & G.-W. Speierer (Eds.), o.c. (pp. 181-.

L Schmidtchen, S. (1996). Klientenzentrierte Spiel- und Familientherapie (4th rev. ed.). Weinheim: PVU.

L-f Schmidtchen, S. (1996). Neue Forschungsergebnisse zu Prozessen und Effekten der kinderspieltherapie. In C. Boeck-Singelmann, B. Ehlers, T. Hensel, F. Kemper, & C. Mondeu-Engelherdt, o.c. (pp. 99-140).

L-f Schmidtchen, S., Acke, H., & Hennies, S. (1995). Heilende Kräfte im kindlichen Spiel! Prozeßanalyse des Klientenverhaltens in der Kinderspieltherapie. GwG Zeitschrift, 26, No. 99, 15-23.

F-l Schmidtchen, S., & Hennies, S. (1996). Wider den Non-Direktivitätsmythos. Hin zu einder differentiellen Psychotherapie! Empirische Analyse des Therapeutenverhaltens in erfolgreichen Kinderspieltherapien. GwG Zeitschrift, 104, No. 27, 14-24.

B Schmitt, R. (1996). Metaphorische Modelle des psychosozialen Helfens. In U. Esser, K. Sander, & B. Terjung (Eds.), o.c. (pp. 73-88).

M Schmitz-Schretzmair, R. (1997). Paarsynthese und Paartrennung im Personzentrierten Konzept. Solidarität und Konkurrenz in der Partnerschafts- und Trennungsberatung. In D. Deter, K. Sander, & B. Terjung, o.c. (pp. 49-66).

A-q Schneider, I. (1996). Momentaufnahme vom "1st Congress of the World Council for Psychotherapy" aus meiner klientenzentrierten Sicht. Personzentriert, No. 2, 63-70.

G-c Scholl-Kuhn, C. (1994). Die Verweigerung der Wahrnehmung von Vorhersehbarem. Theoretische Überlegungen zum Thema "Krisenintervention" in der Klientenzentrierten Psychotherapie. Personzentriert, No. 1, 71-79.

L Schütt-Baeschlin, A. (1995). Die Personenzentrierte Kinderpsychotherapie. Brennpunkt, No. 64, 4-120.

N-f Schwab, R. (1995). Zur Prozeßforschung in der gesprächspsychotherapeutischen Gruppentherapie. Überlegungen im Anschluß an empirische Ergebnisse aus Gruppen mit Einsamen. In J. Eckert (Ed.), o.c. (pp. 151-165).

E-f Seidler, K. P. (1994). Analyse des Übertragungsgeschehens in der Psychotherapie aus bindungstheoretischer Perspektive. GwG Zeitschrift, 26, No. 96, 41-47.

F-c Seidler, K.-P. (1995). Die Bedeutung interpersoneller Schemata für das Verständnis der Therapeut-Klient-Beziehung. In J. Eckert (Ed.), o.c. (pp. 105-119).

C-e Seidler, K.-P. (1996). Analyse des Übertragungsgeschehens aus bindungstheoretischer Sicht. In C. Frielingsdorf-Appelt, H. Pabst, & G.-W. Speierer (Eds.), o.c. (pp. 145-156).

P-j SGGT (1996). Umfrage unter den Ausbilderinnen zum Thema "GT und Integration anderer Therapierichtungen" (Schwerpunktheft). Brennpunkt, No. 68 .

K Sieper, J., & Petzold, H. (1994). Integration und Kreation. Paderborn: Junfermann.

L Schütt-Baeschlin, A. (1995). Die Personenzentrierte Kinderpsychotherapie. Brennpunkt, No. 64, 4-120.

E Sommer, K. F. (1994). Das eigene und das enteignete Selbst. Gedanken zum Verhältnis von Machen und Lassen in der klientenzentrierten Psychotherapie. In W. W. Keil, P. Hick, L. Korbei, & V. Poch (Eds.), o.c. (pp. 28-48).

C-d Sommer, N., & Bommert, C. (1995). Eine anständige Familie. Frankfurt/Main: Fischer.

G Speierer, G.-W. (1994). Die Inkongruenzdynamik bei Neurosen mit vorrangiger Angtsymtomatik als Voraussetzung der Indikation der Gesprächspsychotherapie. Jahrbuch 1994 PPP. Band 4, 30-41.

G-e Speierer, G.-W. (1994). Das Differentielle Inkongruenzmodell (DIM). Heidelberg: Asanger.

F-g Speierer, G.-W. (1994). Störungsspezifische Inkongruenzen als Grundlage einer differentiellen Krankheitstheorie der klientenzentrierten Psychotherapie. In L. Teusch, J., Finke, & M. Gastpar & o.c. (pp. 26-41).

B-f Speierer, G.-W. (1995). Therapeutische Verhaltensweisen in der Gesprächspsychotherapie heute. Ergebnisse einer Umfrage bei allen GwG-Therapeutlnnen und GwG-Ausbilderlnnen (Facilitatorlnnen). GwG Zeitschrift, 26, No. 99, 33-41.

G-e Speierer, G.-W. (1995). Psychopathologie nach dem Differentiellen Inkongruenzmodell der klientenzentrierten Psychotherapie. In H. Linster, S. Schmidtchen, & G.-W. Speierer (Eds.), o.c. (pp. 117-138).

E Spielhofer, H. (1995). Subjektivität und Sprache. Teil I.. Ein Beitrag zum Wissenschaftsverständnis in der Psychotherapie. Psychotherapie Forum, No. 3, 18-37.

E-j Spielhofer, H. (1996). Subjektivität und Sprache. Teil II. Paradigmenwechsel im psychotherapeutischen Diskurs. Psychotherapie Forum, No. 1, 9-32.

E Spielhofer, H. (1996). Die Natur des Menschen bei Rogers - eine Dame ohne Unterleib! Personzentriert, No. 1, 34-62.

E-d Spielhofer, H. (1996). Körper-Empfindungen sind Beziehungserfahrungen. Personzentriert, No. 2, 46-61.

E Spielhofer, H. (1996). Zum Subjekt-Begriff in der klientenzentrierten Psychotherapie. Die Dialektik von menschlicher Natur und sozialer Bestimmtheit am Beispiel der Sexualität. GwG Zeitschrift, 27, No. 102, 24-34.

B Spielmann, T. (1994). Arbeiten mit Fotos in Psychotherapie und Beratung. GwG Zeitschrift, 25, No. 93, 13-16.

P-c Spohr, M. (1997). Ausbildung und Begleitung im ambulanten Hospizdienst. In D. Deter, K. Sander, & B. Terjung, o.c. (pp. 113-124).

G-c Sprenger, R., & Finke, J. (1994). Gesprächspsychotherapie einer Patientin mit narzisstischer Persönlichkeitsstörung. Jahrbuch 1994 PPP. Band 4, 211-220.

H-j Stadtmüller, G., & Teusch, L. (1994). Gestaltungstherapie mit schizophrenen Patienten. In L. Teusch, J. Finke, & M. Gastpar (Eds.), o.c. (pp. 77-89).

O Stemmle, D., & Simon, A. (1997). Gemeinsamkeit als Impuls für die Organisationsentwicklung. In D. Deter, K. Sander, & B. Terjung, o.c. (pp. 195-208).

K-b Staemmler, F.-M. (1993). Therapeutische Beziehung und Diagnose. Gestalttherapeutische Antworten. München: Pfeiffer.

K-b Staemmler, F.-M. (1995). Der Leere Stuhl. Ein Beitrag zur Technik der Gestalttherapie. München: Pfeiffer.

O Stipsits, R. (1993). Zeit is kostbar; der Raum wird eng. Zur Problematik des pädagogischen Erfahrungsbegriff. In Brinek & Schirlbauer (Eds.), Pädagogik im Pluralismus. Wien: WUV.

O Stipsits, R. (1994). Personen ohne Heimat? Reflexionen zu Heimat, Ich-Identität und Interkulurellem Lernen mit Bezug zu einer Personenzentrierten Tradition sogenannter Cross Cultural Workshops. In W. Wascher & P. Frenzel (Eds.), Der Person-zentrierte Ansatz und multikulturelle Kommunikation. Ein internationale Überblick. Vol. III (pp. 49-63). Linz: Sandkorn.

E Stipsits, R. (1994). Selbst-verständlich? Folgerungen aus dem Selbst-Begriff bei Carl Rogers. In W. W. Keil, P. Hick, L. Korbei, & V. Poch (Eds.), o.c. (pp. 49-66).

P Stöger, K. (1996). Von der Theorie zur Erfahrung. Von der Erfahrung zur Theorie. Mein persönlicher Zugang zur Theorie. Unpublished APG specialisation paper, Wien.

G-o Straumann, U. E. (1995). Kommunikation - Beratung - Entwicklung. GwG Zeitschrift, 26, No. 100, 19-22.

F-n Strauss, B., & Eckert, J. (1994). Dimensionen des Gruppenerlebens. Zur Skalenbildung im Gruppenerfahrungsbogen. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 23, 188-201.

K-f Struempfel, U. (1991). Forschungsergebnisse zur Gestalttherapie 1991. Frankfurt, Deutsche Vereinigung Gestalttherapie.

J Stumm, F. (1994). Personzentrierter Ansatz und personale Existenzanalyse. Tagungsbericht der Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse.

J Stumm, G., & Teichmann-Wirth, B. (Eds.). (1994). Psychotherapie - Schulen und Methoden. Eine Orientierungshilfe für Theorie und Praxis. Wien: Falter.

B Suhd, M. (Ed.). (1995). Positive regard. Carl Rogers and the notables be inspired. Palo Alto: Science and Behavior Books.

I Süß, H. (1994). Psychosomatische Grundversorgung von Arbeitsmigranten unter besonderer Berüchsichtigung gesprächspsychotherapeutischer Aspekte. In L. Teusch, J. Finke, & M. Gastpar (Eds.), o.c. (pp. 61-65).

I Süß, H. (1994). Überlegungen zur Gesprächspsychotherapie bei Schlafstörungen. GwG Zeitschrift, 25, No. 95, 21-24.

I Süß, H. (1996). Gesprächspsychotherapeutische Überlegungen zu neurologischen Erkrankungen. Versuch einder Übersichtsarbeit. GwG Zeitschrift, 27, No. 104, 25-29.

H Swildens, H. (1994). Gesprächspsychotherapie bei Borderline-Patienten. In L. Teusch, J. Finke, & M. Gastpar (Eds.), o.c. (pp. 49-52).

F-b Takens, R. J. (1994). Wo sich Fremde treffen. Einige Bemerkungen zur therapeutischen Begegnung. Jahrbuch 1994 PPP. Band 4, 87-108.

Co Tausch, R. (1993). Verzeihen. Die doppelte Wohltat. Psychologie heute, 20(4), 20- .

I-o Tausch, R. (1994). Förderlicher Umgang mit Streß-Belastungen. Brennpunkt, No. 60, 5-20.

J Tausch, R. (1994). Gesprächspsychotherapie und Verhaltenstherapie: Notwendigkeit der Ergängzung und Möglichkeiten der Kombination. Jahrbuch 1994 PPP. Band 4, 145-162.

C-f Tausch, R. (1994). Sinn-Erfahrungen, sozial-ethische Wertauffassungen, Gewissen, Schuldgefühle und religiöse Vorstellungen. Ergebnisse empirischer Untersuchungen. Unpublished paper, Universität Hamburg.

C-o Tausch, R. (1995). Sinn-Erfahrungen. Bedeutung für unser Leben und Möglichkeiten der Förderung. Unpublished manuscript, Universität Hamburg.

I-j Tausch, R. (1996). Hilfen bei Stress und Belastung. Reinbeck bei Hamburg: Rowohlt.

F-o Tausch, R. (1996). Hilfreiche Gespräche im Alltag. Unpublished manuscript, Psychologisches Institut III Universität Hamburg.

N-o Terjung, B. (1997). Personzentrierte Arbeit in und mit Gruppen. Einleitung. In D. Deter, K. Sander, & B. Terjung, o.c. (pp. 125-128).

O Terjung, B., & Kempf, T. (1997). Personenzentrierter Ansatz für Organisationen im Wandel. In D. Deter, K. Sander, & B. Terjung, o.c. (pp. 183-194).

F-h Teusch, L. (1994). Gesprächspsychotherapie bei schizophrenen Störungen. In L. Teusch, J., Finke, & M. Gastpar, o.c. (pp. 90-99).

H Teusch, L., Finke, J., & Gastpar, M. (Eds.). (1994). Gesprächspsychotherapie bei schweren psychiatrischen Störungen. Heidelberg: Asanger.

G Teusch, L., & Finke, J. (1995). Die Grundlagen eines Manuals für die gesprächspsychotherapeutische Behandlung bei Panik und Agoraphobie. Psychotherapeut, 40, 88-95.

G-b Teusch, L., & Finke, J. (1996). Grundzüge eines Gesprächspsychotherapie. Manuals für Panik und Agoraphobie. In C. Frielingsdorf-Appelt, H. Pabst, & G.-W. Speierer (Eds.), o.c. (pp. 117-130).

H-n Thomas, B. A. (1994). Gruppen-Gesprächspsychotherapie bei schweren psychiatrischen Erkran-kungen. In L. Teusch, J. Finke, & M. Gastpar (Eds.), o.c. (pp. 100-).

F-e Tönnies, S. (1994). Selbstkommunikation. Heidelberg: Asanger.

F-j Tönnies, S. (1996). Kognitive Effekte der Gesprächspsychotherapie: Ein Vergleich der empirischen Befunde zur Klientenzentrierten Psychotherapie. Rational-emotiven Therapie und Kognitiven Verhaltenstherapie. In C. Frielingsdorf-Appelt, H. Pabst, & G.-W. Speierer (Eds.), o.c. (pp. 189-204).

F Tönnies, S., Plöhn, S., & Krippendorf, U. (1996). Skalen zur psychischen Gesundheit (SPG). Heidelberg: Asanger.

G-f Tscheulin, D. (1995). Heilung durch Liebe? Die Struktur der psychotherapeutischen Situation. In J. Eckert (Ed.), o.c. (pp. 51-69).

F-c Tscheulin, D. (1995). Reziproke Interaktionsprozesse: Grundlage von Entwicklung und therapeutischer Veränderung. In J. Eckert (Ed.), o.c. (pp. 71-88).

E Tscheulin, D. (1995). Grundlagen und Modellvorstellungen für eine personenzentrierte Störungslehre. In H. Linster, S. Schmidtchen, & G.-W. Speierer (Eds.), o.c. (pp. 139-180).

E Van Balen, R. (1994). Klientenzentrierte Therapie und experientielle Therapie: zwei verschiedene Therapien? In W. W. Keil, P. Hick, L. Korbei, & V. Poch (Eds.), o.c. (pp. 80-105).

Q-h Van Werde, D. (1996). Interview mit Garry F. Prouty. GwG Zeitschrift, 27, No. 102, 43-48.

G-c Voigt, A. (1996). Zur Inkongruenzdynamik bei Personen mit Eßstörungen. In C. Frielingsdorf-Appelt, H. Pabst, & G.-W. Speierer (Eds.), o.c. (pp. 37-62).

J Vymetal, J. (1994). Psychotherapie und europäisches Denken. Psychologie in der Medizin, 1, 24-27.

A Vymetal, J. (1995). Entwicklung und Stand der klientenzentrierten Psychotherapie in der Tschechischen Republika. Vyria, 3, 28-31.

E Vymetal, J. (1996). Zur Begründung der psychotherapie aus dem europäischen philosophischen Denken. In C. Frielingsdorf-Appelt, H. Pabst, & G.-W. Speierer (Eds.), o.c. (11-20).

K Walter, H.-J. (1996). Angewandte Gestalttheorie in Psychotherapie und Psychohygiene. Opladen: Westdeutscher Verlag.

O-b Wascher, W. (1994). Von der stillen zur verstummten Revolution. Eine vierte notwendige Bedingung zur Förderung interkultureller Begegnung und Kommunikation. In W. Wascher & P. Frenzel (Eds.), Der Personzentrierte Ansatz und multikulturelle Kommunikation. Ein internationale Überblick. Vol. III. (pp. 65-72). Linz: Sandkorn.

O Wascher, W., & Frenzel, P. (Eds.). (1994). Der Personzentrierte Ansatz und multikulturelle Kommunikation. Ein internationaler Überblick. Vol. III. Linz: Sandkorn.

O-c Weixler, C. (1994). Drei Personzentrierte Interkulturelle Workshops aus der Sicht einer Teilnehmerin. In W. Wascher & P. Frenzel (Eds.), Der Personzentrierte Ansatz und multikulturelle Kommunikation. Ein internationale Überblick. Vol. III. (pp 15-39). Linz: Sandkorn.

E Wild-Missong, A. (1994). Das Selbst als Hologramm. In W. W. Keil, P. Hick, L. Korbei, & V. Poch (Eds.), o.c. (pp. 67-79).

E-a Wild-Missong, A. (1995). Gesprächspsychotherapie im Wandel. GwG Zeitschrift, 26, No. 98, 43-45.

E Wiltschko, J. (1994). Haben Sie schon einmal ein "Selbst" gesehen? Zur Phänomenologie des Ichs. In W. W. Keil, P. Hick, L. Korbei, & V. Poch (Eds.), o.c. (pp. 13-27).

D-c Wiltschko, J. (1995). Focusing-Therapie. Einige Splitter, in denen das Ganze sichtbar werden kann. GwG Zeitschrift, 26, No. 98, 17-28.

D Wiltschko, J. (1995). Focusing-Therapie. Einige Splitter, in denen das Ganze sichtbar werden kann. Würzburg: DAF.

D-eD-e Wiltschko, J. (1996). Wandel beginnt im Körper - auch in der Gesprächstherapie. Personzentriert, No. 1, 7-33.

F-l Wuchner, M., & Eckert, J. (1995). Frequenz-Dauer-Setting in der Gesprächspsychotherapie heute. Teil 2: Klientenzentrierte Einzelpsychotherapie bei Kindern und Jugendlichen. GwG Zeitschrift, 26, No. 97, 17-20.

F-e Wurst, E., & Maslo, R. (1996). Seelische Gesundheit, Personalität, Existentialität. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychopathologie und Psychotherapie, 44, 200-212.

Q Yalom, I. D. (1995). (New) Introduction. In C. R. Rogers, A way of being (pp. VII-XIII) Boston: Houghton-Mifflin.

O-q Zaugg, H. (1997). Personzentrierter Ansatz und leiten, führen, regieren. Geht das zusammen? Ein Gespräch mit Marianne Kleiner-Schläpfer. Brennpunkt, No. 70, 6-9.

O-l Zganec, N., & Braysa-Zganec, A. (1997). Kinder und Jugendliche als Opfer des krieges in der Republik Kroatien. Kriegserfahrungen von Kindern und psychosoziale Hilfsprogramme. In D. Deter, K. Sander, & B. Terjung, o.c. (pp. 303-322).

F-c Zimmermann, J. (1994). Verlaufsformen "Erfolgreicher" klientenzentrierter Gesprächspsychotherapie aus der Sicht der Klientinnen und Klienten. Jahrbuch 1994 PPP. Band 4, 70-86


[back to the Lietaer bibliography's main page]

Copyright © 1997 by Germain Lietaer. All Rights Reserved.


All contents Copyright 2012 by The Focusing Institute
Email comments to webmaster